Hach, diese Österreicher

Wenn man über andere Länder spricht, in denen man gerade mal in Urlaub war, hört sich das ja meist so an: „Die [Einheimischen] machen X immer mit Y. Verrückt oder? Und die haben keine Ampeln sondern Affen die einen über die Straße führen! Das Telefon klingelt anders. Die sind da alle so und so.“ Man schnappt sich also seinen kleinen erlebten Ausschnitt und stereotypisiert über das gesamte Volk. Muss ja nicht immer fies sein, aber der ein oder andere Einheimische würde sich vermutlich über diese berichteten Klischees und Erfahrungen wundern. Die gehen dann ja doch noch über die klassischen Stereotypen wie zb. Lederhosen, Sauerkraut u.ä. hinaus. Bei denen weiß ja insgeheim jeder, dass das nicht zwingend so ist. aber die gelebt-erzählte Erfahrung von Freunden, Nachbarn und Familienangehörigen ist dann noch einmal etwas anderes.

Kommen wir nun also nach Österreich. Nerds dürfte Spoony ein Begriff sein. Darum vermute ich mal, dass den hier niemand kennt. Spoony war jedenfalls in Österreich auf einer … ich glaube … RolePlay-Convention zu Paneldiskussionen eingeladen. In seinem VLog berichtet er später über seine Erfahrungen. Das klingt ziemlich… nun ja… eigentümlich. Man kommt nicht umhin zu denken, der Mann hätte ausser seinem Wohnzimmer noch nix auf der Welt gesehen. Das gibt er sogar auch noch zu! Und doch, können wir uns alle vermutlich nicht ganz frei davon machen, dass wir ähnlich reden würden, zumindest wenn wir ein Land fahren würden, was unserem kulturell so gar nicht gleicht. Achja, hier der Link zum VLog, falls es doch jemanden interessiert.

Kommen wir nun aber noch einmal auf Österreich zu sprechen. Ich war dort letztes Wochenende zu Besuch und habe auch das ein oder andere „eigenartige“ gefunden. Davon sollen die folgenden Bilder zeugen. Da ist zunächst mal ein Energydrink in einem Granatengefäss, was milde verstörend wirkt. ich kann dazu auch noch warnen, dass der „Genuss“ dieses Getränks sich nicht förderlich auf das Körperempfinden auswirkt. Ähnlich einer Granate, wie ich vermute.

Wem das jetzt noch nicht bombastisch genug war, für den ist die nächste Süßigkeit etwas. Es gibt in Österreich „Bombini – mini Schwedenbomben!“

Und wem das jetzt alles noch immer nicht verrückt genug sein sollte, wer den gemeinen Österreicher bis hier hin nicht schon für abgedreht und militant hält, dem sei noch dieses abschließende Video empfohlen. Die Bewohner des österrischen Reichs haben einen Ort doch glatt „Fucking“ genannt. Nä! Das folgende Video belegt, dass der Talk-Show-Host und sein Gast Roseanne das so gar nicht nachvollziehen können. Die müssen in Österreich doch wissen, was Fucking… also ehrlich! Österreicher! Und dann fragt der Typ am Telefon auch noch „When do you come?“

Wenn jetzt bitte hier jemand die gedankliche Brücke zum Anfang dieses Eintrags finden würde, wo ich über Spoony schrob? Genauuuuuu!!!! Same same, but different, nämlich im Fääärnsehn!