Der Donnervogel

Zu meinem Geburtstag hat sich das Email-Programm meiner Wahl – Thunderbird – etwas ganz tolles ausgedacht! Seit letztem Mittwoch nämlich, ist es mir unmöglich Emails mit dem Donnervogel abzurufen. Dabei vermute ich aber, dass der gefiederte Freund unter gutem Vorsatz handelt. Da er ja weiß, dass ich mit fortschreitendem Alter immer langsamer werde, hat er sich vermutlich gedacht, dass er zum Ausgleich Emails ab sofort mit noch viel höherer Geschwindigkeit abruft. Dabei donnert er dann mit wahnsinniger Geschwindigkeit Richtung Grund, wo die Emails liegen.

Leiiiider überschätzt er sich da wohl ein bisserl und stürzt regelrecht ab! Zwar weiß ich dann, dass ich wohl gerade eine Email bekomme, leider ist der Vogel dann schon mit voller Wucht, mit der Fresse (vorher bekannt als Schnabel) auf bzw. in den Boden gekracht. Das führt dann dazu, dass mein PC versucht Lebensrettungsmaßnahmen zu starten, was wiederum den Prozessor nah an eine Kernschmelze treibt – ist wohl ein großer, dicker Donnervogel. Dann geht also erstmal gar nichts mehr, bis ich aktiv Sterbehilfe mit dem bösen Strg-Alt-Entf-Dreigriff betreiben muss. Der Lebensrettungprozess wird gestoppt und „Lukas“ – der Donnervogel – wird beerdigt.

Gott sei dank, poppt der Donnervogel für sein Leben gern und zeugt schon vor seinem Ableben immer mindestens einen Nachkommen, den ich dann aus dem Ei hole. Der muss erstmal alle Emails wieder zusammen suchen und im Nest sortieren. Wenn ich Pech habe, ist der Vogel noch extrem unerfahren und fällt bei der Suche aus dem Nest und der Prozessor will wieder die Lebensrettungsmaßnahmen durchführen – aber niiiiicht mit mir. Wenn der neue Vogel es jedenfalls schafft, die vorhandenen Emails zu sortieren (er findet teilweise sogar Emails die durch Löscherei schon gar nicht mehr da sein dürften – dafür braucht er aber dann auch Stunden), überlebt er eine unbestimmte Zeit, bis… ja bis wieder eine Email einfliegt. Dann startet auch der Nachkomme den übermotivierten Kamikazeflug nach japanischem Vorbild.

Obwohl ich des Donnervogels Einsatzwillen durchaus würdigen will, geht mir der Kollege zurzeit gewaltig auf den Testikel-Behälter! Leider habe ich im Netz auch noch keine Hilfe finden können. Ich habe mir überlegt ob ich ihm „Greg Pappy Boyington“ und sein „Pazifikgeschwader 214“ auf den Hals hetzen soll. Oder vielleicht kennt jemand eine ansehnliche Alternative zum Flatterheini?

———–

*wissenschafltiches Update*

Ich habe gerade hier herausgefunden, dass der Donnervogel

  1. flugunfähig ist
  2. ausgestorben ist

Nach meiner aktuellen Erfahrung scheint sich Zweites aus Erstem zu ergeben.