Bauminister

In der neuen Wohnung fehlt in der Küche noch der Feinschliff. Und der Grobschliff. Wir haben mittlerweile einen angeschlossenen Herd und eine [Anm.d.Red.: Freude schöner Götterfunken…] Spülmaschine. Spülmaschine… hach du Krönung der technischen Entwicklung…

Achja, ich war beim Grobschliff. Es fehlen noch die Wandsckränke. Kein sooo großes Problem dachte ich. Bei IKEA die Schränke gekauft und beim Baumarkt um die Ecke die Schrauben inklusive Dübel, die dann gefälligst mindestens 40kilo tragen. Schlagbohrmaschine an den Start gebracht und tja, nix ist mit Schränke aufhängen. Zwei Löcher würde ich pro Schrank brauchen, vier Stück hab ich schon. Bei drei Stück, bin ich immerhin drei Zentimeter tief in die Wand gekommen, bei dem vierten nun ja… etwa 70cm. Das hilft natürlich nicht im Geringsten bei diesem handwerklich eigentlich eher einfach Vorhaben und vor allem raubt es mir jeglichen Nerv. Spontan überlege ich mir einen Presslufthammer zu besorgen und einfach Schränke in die Wand zu schlagen. Das hätte auch sowas urmeschnliches. Ich könnte mich auch in entsprechenden Höhlenmalereien fortbilden. Je nachdem könnte ich aus dem Schrankloch auch direkt eine Durchreiche zum Nachbarn machen.

Jaja… entdecke die Möglichkeiten.

Neuer Schwede

Mal wieder was von mir – über UMTS… naja. Also im Prinzip kann man ja via UMTS in ungeahnte Internet-Geschwindigkeiten vorstoßen. Leider habe ich das Gefühl, dass der Empfang bereits von einem Blatt Papier gestört werden kann. In meinem Fall ist es ein geschlossenes Fenster. Aber es ist auch mal wieder gut zu erfahren, wie es ist, mit ISDN oder Analog-Geschwindigkeit zu surfen. Jetzt weiß ich endlich die Errungenschaft DSL wieder zu schätzen.

Die neue Wohnung ist so ziemlich bezogen. Mein Zimmer ist relativ eingerichtet, hat ein bisschen was von einer schwedischen Botschaft. Nicht der Farbe wegen, eher wegen des Möbelherstellers. Bitte erheben, lauschen und ggf. mitsingen: Du Gammler Gamla, du fria:

[audio:http://www.navyband.navy.mil/anthems/ANTHEMS/Sweden.mp3]

Aber jetzt kann ich meinen PAX-Schrank und meinen Schreibtisch in Zukunft auch modular aufrüsten, erweitern usw. ähnlich wie bei meinem PC und hey, ich liebe aufrüsten. Der Heimwerker-King würde vermutlich „Mehr Power“ grunzen.

Seit gestern haben der G-Man und ich sogar ein Klingel-Schild und einen Briefkasten. Jetzt fehlt nur noch, dass das Waschbecken im Bad angeschlossen wird und die Türen abgeschliffen werden, damit sie nicht mehr über den Boden schleifen. Und ein paar Küchenschränke fehlen noch und auf ein paar Steckdosen ist noch kein Saft. Und was platzieren wir im Flur? Ach aber so ganz nebenbei, habe ich ganz alleine das Spülbecken an den Wasserkreislauf angeschlossen. Bin mächtig stolz auf mich selbst! Buuhaaaa! [Anm.d.Red.: ich vermute, auch hier wäre Heimwerker-King-Grunzen angebracht.] „Richtiges“ Internet gibt es laut Brad Pitt Alice ab dem 15.06. wieder. Ich hoffe noch in diesem Jahr.

Und nun noch – abseits des Wohnungsthemas – ein schönes Video von Saturday Night Live. Will Ferrell als amerikanische, schrullige Ausgabe von Hans-Joachim Bublath und Jeff Goldblum als… na er versucht zumindest einen Wissenschaftler darzustellen, scheint der Schauspielkunst Steven Seagal oder … ach wie heißt dieser farblose, untalentierte Kerl noch… der mit der Matrix… achja, Keanu Reeves, nachzueifern.

Ich weiß, Will Ferrell stellt hier nicht die amerikanische Version von H.J. Bublath dar, sondern Harry Caray, einen ehemaligen Baseball-Spieler. Und meine Güte, der Mann trägt die Definition von Brillengestell auf der Nase! Ich wusste nicht, dass es bei Guckgläsern auch Übergrößenmode gibt.