ingoversales

die welt aus der sicht eines dorfmenschen

Tag: Fußball (page 1 of 2)

Klassentreffen mit Peter

Man könnte es Zweiklassen-Gesellschaft nennen, aber das würde eine Hierarchisiserung bedeuten, die totaler Mumpitz wäre. Und außerdem sind es am Ende sogar drei „Klassen“, ich will hier vielleicht doch lieber von meinem Freundeskreis sprechen. Der setzt sich zusammen aus:

  1. Leuten die Facebook nutzen
  2. Leuten die meinen Blog lesen
  3. Leuten die nichts von beidem tun

Die letztere Gruppe weiß dann a nichts von diesem Eintrag und b relativ wenig was in meinem Leben so passiert. Das ist kein Vorwurf, sondern mein Eingeständnis, dass ich einfach viel zu selten telefoniere…

Nun, eigentlich möchte ich aber hier nur mal über ein kleines Projekt informieren, dem ich mich seit dem 08. April widme – die Gruppe 1 weiß darüber schon Bescheid, Gruppe 2 erfährt es jetzt und Gruppe 3… hach, dieses leidige Telefon.

Seit dem besagten Tag ist Peter Neururer nämlich wieder Trainer im Profifussball bzw. er ist auch wieder Trainer beim VFL Bochum. In dem Kontext kam mir eine kleine Idee, die der ein oder andere vielleicht ganz kurz hier gesehen hat und die dann wieder verschwand. Nun, mittlerweile ist die ganze Geschichte beachtlich gewachsen und vor allem spruchreif!

Damit ihr alle so ein kleines bisschen klicken könnt und nicht im ingoversum versauert, ist hier der Link zur Website Peter ist wieder da. Dort erfahrt ihr, wie aus einer Idee für ein Bild/Logo/Motiv, ein Stadionbesuch, Fahnenmalerei, T-Shirts und – das lässt sich jetzt noch nicht absehen – Weltruhm bzw. Weltherrschaft wurde/wird.

Heute mal ein Sack nix

Jetzt mus schon wieder Sport1 herhalten, aber diesmal eigentlich nur als Platzhalter für viele andere Online-Sportmagazine.

Holger Badtstuber hat anscheinend gesagt, dass der FC Bayern jederzeit gegen Dortmund gewinnen könnte – immer! So… ja und wo ist da jetzt die Info, frage ich mich. Ich vermute mal, es hat niemand etwas anderes behauptet. Wenn doch, dann könnte man sich die Saison ja auch sparen und vorher festlegen wer bei wem gewinnen kann und wer nicht.

Natürlich darf man hier hinterfragen, warum Bayern denn dann nicht einfach immer in Dortmund gewinnt, wenn sie es denn können. Ist das eine bewusste Entscheidung, nicht gegen den BVB zu gewinnen? Und was sagen die Wettbüros eigentlich dazu?

Diese Aussage rangiert in der gleichen Liga wie zuletzt die Aussage vom Sportdirektor des FC Nürnberg. Der sagte – auf die sportliche Krise hingewiesen – dass Trainer Hecking „das Ruder jederzeit rumreissen“ könnte. Eine tolle Phrase und da denk ich mir dann: Warum macht er es denn dann nicht einfach? Gibt es Gründe, warum ein Team absichtlich nicht das Ruder rumreissen sollte? Geopolitische vielleicht?

Klaro, so ist nun mal Fußballersprech und was ich hier mache ist in gewissem Maße auch Erbsenzählerei. Allerdings ärgert mich diese Häufung von irrelevanten Nachrichten im Sport und insb. Fußball. Ich wette einfach mal – und das darf man dem Internet durchaus vorhalten – dass kein Zeitungsartikel mit solch einer Überschrift erschienen wäre. Ich hoffe es zumindest, ansonsten würde es mir leicht fallen, Gründe für Auflagenschwund und Zeitungssterben aufzuzeigen. Das Internet suggeriert den Inhalteerstellern anscheinend, dass die Nutzer permanent mit Neuem beschallt werden wollen und sei es auch noch so irrelevant.

Das Ende des interviews setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Darf ich bitten:

Wir können immer gegen Dortmund gewinnen. Die Borussia hat sich aber weiterentwickelt und wir uns auch, das wird deshalb eine ganz andere Partie. Und das Spiel fängt bei Null an.

Und ganz schlau sind so Fragen wie:

Der FC Bayern hat sich diesen Vorsprung in den vergangenen Monaten hart erkämpft, davon würde man nur ungern etwas abgeben, oder?

Die sind nicht einmal die Pixel wert, auf denen Sie abgebildet werden… Warum sollte ich mir solche „Dinger“ überhaupt noch durchlesen, wenn ich da zwei bis dreimal drauf „reingefallen“ bin. Ich weiß nicht warum… deshlab klick ich es auch nicht mehr an.

Interessanterweise kriegt es übrigens die 11Freunde-Redaktion ganz gut hin, sich auf Relevanteres zumindest Hintergündigeres zu fokussieren – auch das liegt im Auge des Betrachters, klar. Es geht also auch in unwichtigeren bereichen wie im Sport, interessante mehrwertige Artikel zu verfassen, die auch sprachlich überzeugen. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn diese Miniartikel mit den Nullsummen-Infos einfach aussterben würden, dann würde ich Seiten wie Sport1 auch häufiger besuchen.

 

Löw sucht wirklich überall

Aus der Kategorie „Super-Symbolbild“ dieses Fundstück von Spiegel Online. Ich wette, der Redakteur ist feixend durch die Redaktion geflitzt. Warum? Richtet euren Blick auf Löws Nase und auf den Satz im Teaser „Bundestrainer Joachim Löw sucht nach Lösungen„.

Da soll mir bloß keiner erzählen, die Bildauswahl sei ein blöder Zufall, 😉

Kommando Faustball

Live aus dem Borussia-Park in Mönchengladbach:

35. Minute:

Gladbach führt durch ein Tor von Irdrissou 1:0. Der stehts bemühte Kameruner raketet über den linken Flügel, setzt sich gegen Neven Subotic durch und schießt die Kugel aus spitzem Winkel an Weidenfeller vorbei.

irgendwann:

BÄMM!!!!

Jakub „Kuba“ Balczykwoski wird von der Faust der Gladbacher Blitzverpflichtung Vitali Klitschko im Gesicht getroffen. Aus Jugendschutzgründen hat die Redaktion die brutal anmutende Faust des Schwergewichts via Fotoshop mit einem Ball „überklebt“. Der Pole kann dennoch weitermachen, besitzt wohl Nehmerqualitäten, hält sich aber für Batman. Klitschko kann es nicht fassen, wechselt sich selber aus. Netzer kommt rein.

 

nicht gesucht, trotzdem gefunden

Um mal wieder etwas zu bloggen, ziehe ich einfach meinen wiederbelebten Uni-Mail-Account heran. Den habe ich seit dem 01.01.2011 wieder und lustigerweise war er wohl gar nicht sooo tot, sondern hat noch immer eifrig Emails empfangen, nur abrufen konnte sie niemand mehr. Das ließ sich an dem beträchtlichen, versauten SPAM-Aufkommen erkennen. [Anm.d.Red.: Ich habe leider die Screenshots gelöscht, daher kann ich diesen Teil nun doch nicht mehr bildlich belegen… stattdessen ein albernes, zu langes Katzenvideo]:

Mein großes fußballerisches Vorbild – im Sinne von „der kann Fußball spielen, ich nicht“ – ein Lothar Matthäus ist 50 geworden! Ui! Sooo alt ist der schon… Verrückt, wie die Zeit vergeht. Und noch immer sind seine Mädels maximal 25 Jahre alt. Vermutlich sind seine Töchter/Söhne mittlerweile älter… die 11Freunde hat diesen Geburtstag zum Anlass genommen, viel Lustiges über einen Loddar auf ihrer Seite zu veröffentlichen. Und dass auch die – selten ernst gemeinten – Umfragen der 11 von einem Matthäus infiziert sind, kann man an der aktuellen feststellen. Hier die Umfrage inklusive Zwischenstand:

Ich habe natürlich für „Ein Lothar Matthäus“ gestimmt und dabei auch ein wenig geschmunzelt. Und aus diesem Anlass noch ein Vor-Rückblick auf seine Karriere an seinem 70. Geburtstag. Schon wieder geschmunzelt…

Unter die Kategorie „lustige Jobbezeichnung“ fällt wohl der „Spaceman“ der bei Obi gesucht wird. Wobei das nicht ganz so stimmt, es wird ein Projektleiter für den Bereich Spaceman gesucht. Um auch gleich mit alten Kammelen zu kommen: Wo macht man seine Astronautenausbildung? Bei der NASA, der ESA … oder bei Obi! Und wie mein geschätzter Kollege dazu sagte: „Die Emailadresse ist dann obi[at]orbit.de“

Die Süddeutsche hat in Ihrem Onlineportal auch eine eigenartige Beziehung zwischen Rauch und dem Atomkraftwerk Isar 1 hergestellt. Vermutlich inspiriert bzw. eher beängstigt von dem immer wieder aufsteigenden Rauch über dem Kraftwerk Fukushima, erklärt sich wohl diese „Themenkombination“ Rauchverbot und Kernkraftwerk.

[Anm.d.Red.: Nach ein wenig Klicken und recherchieren auf der Website ist mir nun klar, dass „Rauchverbot“ nicht zwingend in einem direkten, inhaltlichen Zusammenhang zu dem darunter präsentierten Artikel stehen müssen. Wie langweilig…]

Daneben habe ich im Internet viiiiele Zahlen gefunden. Zahlen in Form von Preisen für Fortbewegungsmittel und Wohnraum in Kanada. Boooaaaahhh!!!! Da ist man ja allein eine Quadrillion Euros nur für Auto / Wohnmobil / Sprit / Hostel los. Und dann habe ich noch mit keinem Bären gekuschelt, gerauft oder beides! Ich habe wohl einfach nicht diese Urlaubsroutine, bei der man solche Kosten einfach akzeptiert. Aber dass so ein Wohnmobil angeblich ca. 25Liter auf 100km schluckt lässt mich doch auch arg schaudern…

Einschätzungen

Ich bin vermutlich kein Fußball-Experte – wenn ich die Herren  sehe, die da sonntäglich im DSF sitzen und sich selbst Experten nennen, will ich auch keiner sein – aber irgendwas hat mir gesagt, dass es eine ziemlich schlechte Idee von Borussia Mönchengladbach war, Michael „Abstiegskampf“ Frontzeck zum Cheftrainer des Profikaders zu machen. Zumindest aktuell scheine ich mit meiner Einschätzung recht zu haben. Ich habe häufig das Gefühl, dass die Herrschaften im Fußballgeschäft unter ziemlicher Betriebsblindheit leiden. So Transfers wie der von Athur Wichniarek zu Hertha BSC Berlin (zum zweiten Mal) ist meiner Meinung nach ein weiterer Beleg dafür, dass da anscheinend nicht alle ganz klar sehen.

Mit Fußball will ich mich aber gar nicht lange aufhalten, sondern ich wollte eigentlich etwas über die SPD schreiben. Oooh ja, ich traue mich an die ganz große Politik! Ich kann es nicht mit Fakten belegen, aber dieses hoppladihopp neu zusammen gestellte Führungsduo Nahles und Gabriel sowie der neue Fraktionsvorsitzende Steinmeier… das muss schief gehen – sagt mir mein Gefühl (Mutige nennen es politisches Gespür). Im besten Fall retten sich die Herren und die Dame so gerade noch bis über den Mai 2010 (Landtagswahl NRW) hinaus und danach knallt es erneut gewaltig, oder bereits vorher und die SPD steuert dann auch in NRW auf ein histrosiches Tief zu – wenn sie das nicht eh schon tut.

Geschlechterfrage

Wenn italienische Fußballer Vornamen wie „Simone“ haben, heißen italiensche Fußballerinnen dann mit Vornamen auch mal Klaus? Oder Herbert? Nagut, oder Guiseppe?

Ich bin ein Männätscha

Seit viiiiielen Bundesliga-Saisons spiele ich beim kicker-Managerspiel mit. Dort kann/darf/muss man sich einen Kader aus allen Bundesligaspielern im Wert von 41,5 Millionen Euro zusammenstellen. Dazu wird jedem Spieler von der kicker-Redaktion ein Preisettiket verpasst. So kostet Ribery z.B. 10 Millionen Euro, das junge FC-Bayern-Talent Badstuber 1,0 Millionen Euro. Während der Saison werden die Fußballer von den Redakteuren pro Spiel benotet, schießen Tore, kassieren gelbe und rote Karten. All das beeinflußt deren Punktekonto positiv oder negativ. Ziel ist es, am Ende der Saison möglichst viele Punkte zu haben – klar! Mein Ziel ist aber, auf jeden Fall mehr Punkte als der selbsternannte „kickerFuchs“ A. aus W. zwischendurch D. auch F. und bald B.S. zu haben. A. hat zwar nur wenig Ahnung von Fußball (finde ich), aber ein verdammtes Glück! Letzte Saison hat er jedoch seine wahre Stärke Schwäche gezeigt und haushoch verloren. Über die Saisons dafür hülle ich mal den Mantel des Schweigens. Pssssst!

Dieses Jahr fällt es mir jedenfalls wieder verdammt schwer einen Kader zusammen zu stellen. Ribery kommt nicht in Frage, der ist zu teuer. Aber was ist mit Misimovic vom VFL Wolfsburg? Und wird A. aus W. zwischendurch D. auch F. und bald B.S. meine brillante Torhüter-Strategie kopieren? Hat er die übehaupt schon verstanden? Schwierig, schwierig. Also wenn jemand von euch einen Geheimtipp-Spieler für die kommende Saison weiß, bitte mir mitteilen [Anm.d.Red.: Spätestens Freitag Mittag, danach ist es zu spät]! A. aus W. zwischendurch D. auch F. und bald B.S. freut sich nämlich sonst sehr überschwenglich, wenn er aus Versehen mal das Spiel gewinnt, das will ich eigentlich nicht wieder erleben.  Vermutlich muss auch seine Frau O. darunter leiden und vielleicht bald auch noch der Nachwuchs? Ohohohoh… Mir kicker-Tipps zu geben ist also nicht nur eine Frage der Nächstenliebe mir gegenüber, sondern quasi der… der… gesamten Menschheit… fast…

Früher, besser

Früher war irgendwie alles besser, heißt es. Vor ein paar Tagen hab ich mal wieder einen Bericht mit diesem Tenor bei WDR5 gehört. Da krisch isch Plak! Früher war eben nicht alles besser! Es war anders! Achja genau… um Tennis ging es. Das Spiel sei in den 50ern zwar langsamer gewesen, aber ästhetischer. Klar… sagt man über Fußball ja auch. Und ganz ehrlich… nääää, man will die ganzen Geschichten sich dann wirklich nicht mehr angucken. Die sind nämlich langsam und -weilig. Und keinesfalls sind sie besser! Zumindest nicht generell.

Wo wollte ich hin? Achja, früher! Ich habe gerade mal ganz selbstverliebt in meinem Blog gelesen. Die aaaallerersten Einträge. Na und was soll ich sagen, die waren irgendwie witziger, innovativer, wortspielreicher, halt besser. Und vor allem gab es mehr/regelmäßiger Einträge. Ach Mensch früher… da war irgendwie doch alles besser.

Alice/DC und der Liveticker

So! Jetzt! Wir haben Internet, endlich! Alice hat es geschafft die Techniker der T-Com zu bestechen, zu bedrohen, zu was-ach-immern, damit endlich einer dieser possierlichen Tierchen bei uns die Leitung freischaltet. 16.000er DSL. Ich habe kurz überlegt das Internet komplett auf meinem Rechnr zu speichern. Kann ja nicht länger als 10 Minuten dauern, bei der Bandbreite. Alternativ habe ich mir selber vorgeschlagen, vor Freude zu tanzen. Habe am Ende dann doch beides gelassen und einfach kurz innerlich orgasmiert. Toll!

bionicarmDann war ich in der vergangenen Woche auch noch in Amsterdam beim Konzert von AC/DC. Dabei waren Bulldo der Berat(s)er(r), Luke der Australier [Anm.d.Red. an die Filmenthusiasten: nicht „Quigley der Australier“, sondern Luke] und (Disco)-Stu der Schotte. Luke hat übrigens etwas sehr Cooles. Er hat einen „mechanical arm“. Nachdem er sich beim Aussie-Rules-Football spielen in der deutschen Liga den Ellbogen vernichtet hat, hat man an ihm diese neueste medizinische Technik angewandt. Ich bin mir noch nicht sicher, ob er oder AC/DC das Highlight des Abends waren… Nagut, für mich war es AC/DC, aber für die, die Lukes bionischen Arm so noch nicht kannten?! Achja, der Arm macht übrigens bei Bewegung nicht „SchwaggaSchwaggaSchwagga“, hat aber am ersten Tag gequietscht. Links das Beweisbild… und ja, das Konstrukt ist in die Knochen im Arm gebohrt. Übrigens war ein Gespräch zwischen einem Engländer und Luke recht amüsant. Engländer: „Did it happen while you were wankin’off?“ Luke: „Yeah. I slipped.“

Zurück zu AC/DC. Die Jungs sind top! Einfach gigantisch. Interessant war, dass Bulldo furios ausrastete als das Konzert startete, einem Holländer mit Irokesenfrisur und einem quer durch die Nase gerammten Nagel mehr oder weniger freiwillig um den Hals fiel und ab Lied drei das Konzert in fast stoischer Ruhe ge-noss und es mit den Worten „man bin ich fertig“ be-schloss. Immerhin hatte er uns mit seiner Anfangseuphorie weiter nach vorne gebracht, also räumlich/geographisch.

Ich würde hier gerne Videos posten, die ich mit meinem Handy gemacht habe aber… ach mein Handy. Die sehen alle hässlich aus und klingen noch schlimmer. Also lasse ich das und verweise auf Youtube. Hier einmal Thunderstruck aus Amsterdam (von ganz weit vorne, Ton ist schlimm, aber trotzdem einfach mal anschauen) und dann noch das grandios stimmungsvolle Solo vom unverwechselbaren Angus.

— Schnitt // Themawechsel!—

Jetzt habe ich nämlich noch eine Empfehlung an alle die Fußball mögen und gern lachen – achja und Fußball dabei nicht ganz so konservativ ernst nehmen. Neiiiin, kein Video der tollsten verschossenen Elfmeter oder kuriostesten Eigentore. Es gibt beim Online-Auftritt des 11Freunde-Fußball-Magazins einen etwas anderen Liveticker. Der zeichnet sich durch ganz großartigen Humor aus und damit ihr einen kleinen Eindruck gewinnt, zitiere ich hier einfach mal ein paar Stellen aus dem Ticker zum Finale des Confederations-Cup am Sonntag zwischen den USA und Brasilien. Hach, was habe ich gelacht! Mehr Spaß macht der Ticker (ich lese ihn auch immer nur im Nachhinein) allerdings, wenn man ihn von vorn bis hinten liest. Klickst du hier.

16.  Minute
Man hätte diesen Spielverlauf so nicht erwartet. Doch letztendlich muss man sich auch fragen, was die Brasilianer ausrichten sollen, gegen die Auswahl eines Landes, dessen Präsident eine Fliege mit nur einem Handstreich erlegen kann.

18. Minute

Wir halten fest: USA = Obama, Brasilien = Fliege.

25.

TOOOOOOOOOOOOOOR! Fußball ist in den USA Volkssport Nummer 1! Wir haben es immer gesagt! Wer ist Joe Montana? Wer ist Michael Jordan? Wer ist Joe DiMaggio? Landon Donovan ist der größte Sportler, den Amerika je hervorgebracht hat! Nach einem Konter in Lichtgeschwindigkeit erzielt der beim FC Bayern systematisch unterschätzte Dreamboy das 2:0. Uli Hoeneß peitscht sich aus, Klinsi singt vor Freude »Heal the World« und tanzt um die eigene Achse. Immer und immer weiter.

53.

Die Brasilianer hingegen spielen, als hätten sie von Lucios Mutterkuchen genascht.

68.

Vielleicht laufen die Spieler aber auch nur so schnell wie Dieter Baumann nach dem Zähneputzen, weil es so erbärmlich kalt ist in Johannesburg. 2 Grad meldet Kachelmann-Epigone Herrmann, um dann weiter zusammenhanglose Wortkonstrukte in das Spielgeschehen zu werfen.

84.
TOR! 3:2 für die Brasilianer. Eckball, Raketenkopfball des Bayern-Gnus [Anm.d.Red.: Lucio].

Das Spiel ging übrigens – nach einer 2:0 Führung für die USA – 3:2 für Brasilien aus, die sich damit eine mehr oder weniger wertlose Trophäe in ihre Glasvitrine stellen dürfen. Sehr amüsant ist übrigens auch der Liveticker des DFB-Pokal-Finals 2009 Bremen gegen Leverkusen.

Older posts

© 2017 ingoversales

Theme by Anders NorenUp ↑