Alles grün… oder was?!

Am vergangenen Samstag habe ich meine Briefwahlunterlagen erhalten. Eigentlich war für mich glassklar, dass ich die Grünen wählen werde. Aber jetzt bin ich doch ins Grübeln gekommen….

„Schwarzgelb“ zu verhindern, als stände unter dieser Regierung Deutschlands Untergang der Weltuntergang bevor, ist für mich dabei kein Grund. Was für ein erbärmlich schlechter Wahlkampf von Herrn Steinmeier. Um Himmels willen! Auch deswegen fällt die SPD für mich flach.

Die Linke… joa… zu weit links. Eigenartige Ideen. Trotzdem nicht per se unkoalierbar, liebeAngstmacher aus der SPD (nicht wahr, Hubi Heil!?) Kein Interesse!

Parteien zu wählen die sich für die Verlängerung bzw. den Neubau von Atomkraftwerken einsetzen ist für mich absolut unmöglich. Ich hab es hier schon einmal geschrieben und da es noch immer keine menschenverträgliche Technologie gibt den anfallenden Atommüll zu beseitigen frag ich nochmal, wie dumm, egoistisch und wenig zukunftsgewandt die Menschheit denn sein kann, den Kindern und Kindeskindern (usw.) so eine grauenvolle ökologische Hypothek zu hinterlassen?! Also (allein) damit sind für mich die CDU und FDP nicht nur kein Thema sondern absolut unwählbar. Zu Zensursula muss ich noch etwas sagen? Oder dem überforderten, fehlplatzierten Herren im Rollstuhl? Aber die Wirtschaft!!! Jahaaaaaaa, die Wirtschaftspolitik!!!! Ja das ist doch das Steckenpferd, die Superkompetenz dieser beiden Parteien und was könnte zur Zeit der Wirtschaftskrise wichtiger sein!?… Aha! Nee is klar. Wie generiert sich denn diese These? Überwiegend doch wohl daraus, dass es ein Klischee ist, dass sich (vielleicht sogar zurecht) in der nahen oder fernen Vergangenheit einmal entwickelt hat. So wie die Universität Bochum stets und immer total deprimirend ist und dort die Selbstmordquote der Studenten für immer und alle Zeit am Höchsten ist. Japp, dankeschön! – Aus welchem Grund übrigens, sollten denn Menschen, die Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen haben, grundsätzlich Mitglieder der CDU oder FDP sein? Vielleicht haben sie Ideen die ökologisch-wirtschaftlich wertvoll sind und mit ökologisch ist man ja bei den beiden nicht so gaaanz weit vorn.

Tja nun die Grünen… Also zur Einstellung der Partei gegenüber der Energiepolitik (und damit geht auch eine ökologische Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik einher) brauch ich wohl nix zu sagen. Auch zum Thema Jugendschutz [Anm.d.Red.: Japp, Thema Killerspiele] und Waffengesetzgebung hat die Partei eine mir sehr sympathische Linie. Waffen im privaten Haushalt -> Nein Danke und zu welchem Zweck denn bitte auch. Ich habe noch immer keinen plausiblen Grund gelesen, gehört, gesehen, warum Privatpersonen (Schuss-)Waffen und Munition im eigenen Haushalt haben sollten. Ich weiß noch nicht einmal, warum es Sportarten gibt, bei denen man mit potentiell tödlichen Waffen agiert. Und dann sind die auch noch olympisch… Menschen sind sehr sehr dumme Wesen! Wo war ich? Achja… warum ich ins Grübeln gekommen bin bei den Grünen, liegt an Claudia Roth. Bei den vergangenen Wahlen in Thüringen, Sachsen und dem Saarland blubberte sie nämlich etwas von „historische Klatsche für die CDU“ ins Mikrofon. Typischer Politiker-Sprech, den ich absolut nicht leiden kann. Ich würde mich freuen, wenn sich die Damen und Herren mit den Problemen in Deutschland und ausschließlich ihren eigenen innerparteilichen Thematiken beschäftigen. Eine Bewertung der Perfmormanz der anderen Parteien ist meiner Meinung nach immer und grundsätzlich überflüssig und dazu noch ungehörig. Aber jajaaaa, die Meiden wollen sowas, damit man auch schön in den Nachrichten erscheint. Schon klar…

Und was könnte die Alternative zur Wahl der Grünen sein? Japp, die Piraten! Klar, die haben „keine Ahnung“ von Wirtschaftspoltik und viiiiiielen anderen wichtigen Themen, aber im Bereich Internet kennen sie sich umso besser aus und vertreten dort genau die Ansichten die auch meine sind. Um die Themen von denen sie keine Ahnung haben, kümmern sie sich erst gar nicht. Sie wollen ja schließlich auch keine Regierungspartei werden. Aber irgendwie wäre eine Stimme an die Piraten vielleicht eine verschenkte Stimme [Anm.d.Red.: Schon klar, dass wenn alle so denken…]. Wenn ich eine Partei wähle, hätte ich die natürlich gern auch im Parlament und diese Einschränkung auf nur sehr wenige Themen finde ich auch etwas hemmend, wenn in diesem Fall auch genau richtig für die Partei selber. Achja, bei dem Thema Copyright hatte ich auch eine andere, nicht ganz so „offene“ Einstellung wie die Piraten, glaube ich mich zu erinnern… Schwierig. Am Donnerstag ist übrigens Welt-Piraten-Tag! ARRRRRRRRR!!!!!

Grün oder Piraten? Grün und Piraten? Also wenn es eine Partei gäbe die sich für die Liberalisierung der Kommaregeln einsetzen würde… die würd ich sofort wählen!

One Comment

  1. Das ist ja das tolle an unserer Demokratie. Dauernd Wahlkämpfe mit schönen Wahlversprechen. Dann habe ich bisher kaum erlebt das eine Partei zugegeben hat mal eine Wahl verloren zu haben, das haben immer nur die anderen. Daher wird sich im Wahlkaumpf auch fast nur auf die anderen gestürtzt und nicht die eigenen Ideen/Programme beworben. Das ist meiner Meinung nach sehr armsehlig. Aber da das ja alle machen ist es nicht möglich da mit seiner Wahlstimme gegen vorzugehen.
    Zur sonstigen Wählbarkeit von Parteien, aufgrund deren Vorhaben, ist ja jedermanns Sachen. Aber das dauernde Gejammer gegen die Atomkraft ist nicht wirklich weiterführend. Ich halte die Atomkraft für eine wichtige Überbrückungslösung in der Energieversorgung. Woher soll sonst die Grundlastversorgung kommen? Also ich sehe da in den nächsten Jahren keine Alternativen. Daher sollte auch endlich mal Deutschland mehr in die Forschung zur Kernfusion investieren. Andere Länder machen uns das mit dem Forschungsreaktor Iter vor. SOllte diese Energiequelle erschießbar sein, wäre das riesiger Beitrag zur stabilen, sauberen Energieversorgung.
    Das „Müllproblem“ hätte auch schon längst gelöst werden können, aber unsere letzten Umweltminister haben lieber Steuergelder verbrannt, als sich ernsthaft des Themas anzunehmen. Außerdem entseht auch der größte Anteil von nuklearem Müll durch Forschung und Nuklearmedizin, d.h. wir werden auch weiterhin Atommüll dazubekommen. Dann sei noch so nebenbei erwähnt, das wir jetzt schon Atomstrom aus Frankreich und östlichen Ländern importieren. Das sich als Folge des Atomaustiegs dieser Anteil erhöhen wird liegt also mehr als auf der Hand. Daher ist mir es lieber hier sicher Atomkraftwerke zu betreiben. Denn auch der ganze Bohei um Krümmel und Co hatte technisch nix damit zu tun, das es sich um AKWs handelt. Es traten nur meldepflichtige Ereignisse der Stufe 0 (es geht nach der internationalen Skala bis 7), die auch in anderen Kraftwerken auftreten , nur dort nicht meldepflichtig sind.
    Aber wie Du auch sehr schön geschieben hats sind Menschen dumm, vor allem wenn viele auf einen Haufen kommen.

Kommentar verfassen