Mitschreiben, immer mitschreiben!

Ich hatte letztens geschrieben, dass es zumindest bemerkenswert ist, dass sich Handwerker bei Vor-Ortr-Besichtigungen und -Besprechungen oft nichts aufschreiben. Nun, man sollte zunächst vor der eigenen Haustüre kehren. Wir haben uns nämlich bei der Elektrobegehung auch keine Notizen gemacht und wissen daher jetzt nicht mehr, wie viele Steckdosen, Schalter und Netzwerkdosen oder auch Badezimmerradios wohin sollten. Wir haben jetzt also eine Menge Löcher in den Wänden, mit vielen Kabeln, aber so 100% sicher, das alles genau da ist, wo wir es wollten/brauchten sind wir uns nicht. Da können wir nur hoffen, dass der Elektriker sich tatsächlich besser erinnert als wir. Also, Tipp an alle die noch bauen: Grundriss ausdrucken – am besten DINA 3 – und bei der Begehung mit dem Strom-Profi in den Plan malen, welche Dosen wohin sollen. Hier mal ein paar Impressionen, wie es bei uns gerade noch ohne Putz, Estrich und Fußbodenheizung ausschaut:

Nächste Woche kommt der Verputzer, dann werden die Kabelkanäle in den Wänden verschwunden sein. Und ich glaube danach kommt… die Fußbodenheizung und der Estrich… oder umgekehrt? Neee, der Esrtich kommt doch auf die Heizdinger drauf… an mir ist wirklich mal ein Handwerker verloren gegangen.

Ach apropos Boden. Hier ist wieder mal so ein Fall von: Was wohl stimmt!?!? Wir wollten den Kellerboden im Heizungskeller fliesen. Dann sagte uns ein Freund, dass es spezielle Farbe für Feuchträume gibt, da bräuchte man keine Fliesen legen, das wäre preiswerter. Der Fliesenleger sagte uns dann, dass diese Farbe sauteuer wäre – der Baumarkt behauptet mit seinen gelben und roten Preisschildern das Gegenteil. Etwa 35,- Euro kostet eine spezielle Kunststoffarbe, dazu noch ein bisschen Grundierung und im schlimmsten Fall nochmal abschleifen und ein zweites mal drüberstreichen. Das kann doch eigentlich nicht teurer sein als Fliesen… Klingt aber, als gäbe es bei der Farbe einen Haken…

Kommentar verfassen