Sanitär, Elektro und Dämmung

Der Hausbau schreitet langsam voran. Seit ein paar Wochen sind wir beim Innenausbau. Also wir im Sinne von „die Handwerker“ und „Innenausbau“ im Sinne von Sanitär und Strom. Wir selber sind derzeit noch nicht aktiv geworden. Das kann sich aber ändern, wenn wir die Dämmung auf die Decke des ersten OGs und unter das Dach packen wollen. Dabei wird das schwierigste bzw schwerste vermutlich der Transport der Dämmung auf das Dach. Die Rollen sind nämlich ganz schön unhandlich und auch nicht die leichtesten. Und bei 24 Rollen werden die Arme da vielleicht schon mal ein bisschen länger.

Es kann aber auch sein, dass uns der Dachdecker den Spaß noch abnimmt, allerdings haben wir die Dämmung nicht bei ihm gekauft und er reißt sich daher nicht um den Job. Bevor das aber angegangen werden kann muss der Elektriker die Kabel in die Decke des OG machen.

Achja, wir haben ja schließlich doch noch einen Elektriker gefunden, wer hätte das gedacht. Tatsächlich war das bisher das Gewerk, was am meisten zeit gekostet hat, sowohl bei der Suche als auch bei denTerminen, aber das hatte ich ja schon mal erwähnt. Lustigerweise sollte die Installation der Dosen und Kabel nur etwa 2 Tage dauern. Verhältnisäßig fix für so viel Abstimmungsbedarf. Nun sind es aber schon… fünf oder sechs Tage, glaube ich. So langsam mache ich mir auch Sorgen um die Rechnung am Ende…

Die Sanitärinstallation lief dagegen tatsächlich rasend schnell ab. Gut, bisher ist es „nur“ die Vorinstallation. Der „Mercedes“ wie unser Sanitärprofi sagt, ist aber schon mal in den Wänden. Fehlt noch die Split-Wärme-Pumpe und später dann die Installation der Keramikgeschichten. Er meint übrigens mit „Mercedes“ die Firma „Jäbbäritttt“, wer mag, darf das mal googlen.

Als nächstes muss noch Fußbodenheizung, Estrich (Achtung, muss 28 Tage trocknen!), Putz ins Haus gebracht werden. Wir hatten auch schon einen Termin mit einem Fliesenleger und waren in einem Fliesenstudio. Erstmal ist der Fliesenleger schon gar nicht so preiswert wie man hofft. Der rechnet pro qm am und je größer die Fliese, desto teurer. In seinem ersten Angebot waren aber auch noch nicht einmal die Fliesen selber mit drinne, was man ob des Preises und der recht kleinen Fliesenfläche aber denken konnte…. oder zumindest hoffte.

Kommentar verfassen