Mehr Comic als Bond

Ich will ja nicht nörgeln… doch ich will nörgeln. Ich will vor allem ja auch gar nicht miesepetern… aber wirklich, Skyfall soll der beste Bond mit Daniel Craig sein? Ich habe den ersten mit ihm gesehen und fand ihn gut, den zweiten habe ich nicht geschaut… und den fanden viele anderen nicht gut. Und nun der dritte… also ich fand ja, das war kein Bond. Wo war die Bedrohung der Welt? Wo waren Gadgets, und wo war ein durchgeknallter Bösew… doch, der war da! Das muss man sagen, der Bösewicht war prima. Zwischenzeitlich dachte ich zwar, es wäre der Joker, aaaber ein durchaus überzeugender Joker. Bravo an Herrn Bardem.

Ich kann meine Meinung gar nicht an Einzelheiten festmachen (tue es im Folgenden aber doch), irgendwie war alles zusammen für mich kein Bond… ich wiederhole mich. Zum Beispiel der Auftritt des Bond-Girls… nun… der war seeehr kurz. Überhaupt, warum trägt sie angeblich eine Waffe mit sich rum, ist total selbstsicher, hat aber noch drei Aufpasser dabei, weil sie eigentlich Opfer eines Frauenhändlers (oder sowas) ist. Wieso ist sie von einer Sekunde auf die andere unsicher wie eine Mimose? Und wo kam dann später diese verlassene-CGI-vierter-Weltkrieg-Insel her? Naja gut… sowas braucht ein Bondbösewicht, das sehe ich ein. Aber natürlich braucht er die auch für den Endkampf! (echauffiert geschrieben, bitte so auch lesen. Mit zitternder Stimme und so) Und nicht nur zwischendrinne mal für drei Szenen!(eher wütend lesen bitte, danke)

Ahhh, und da fällt mir noch ein, wo ich eben schon von Comicfiguren schrob. Die ganze Sache mit dem „Der Bösewicht hat sich extra fangen lassen, weil das Teil seines teuflischen Plans ist“ – hab ich in letzter Zeit häufiger gesehen und zuletzt erst bei den Avengers. Und dazu noch, hat sich der Regisseur wohl die Gefängniszelle von/für Loki aus genau dem Film geklaut… oder es ist die Zelle von Magneto aus irgendeinem der X-Men-Filme. Das kam mir ein wenig deplatziert vor.

Ich möchte übrigens bitte in Filmen und Serien und überhaupt, keine Nerds mehr sehen, die wild auf einer Tastatur rumhämmern, damit angeblich bescheuerte CSI-Miami-Grafiken auf dem Bildschirm bewegen und dabei etwas von hacken erzählen. Biddööö!!! Wir haben nicht mehr 1995!

Ach und dann das Finale auf diesem abgeschiedenen Cottage… ich dachte, Bond rettet die Welt… aber nö, Bond rettet  – ich wiederhole mich schon wieder – einfach nur M. Nun mag es an der deutschen Synchro liegen, dass ich M ganz schön blöde finde, aber ich hatte gehofft, sie stirbt schnell und der Fiesewicht heckt dann noch etwas viiiiel Schlimmeres aus. Nimmt den Mond als Geisel oder vernichtet zur Weihnachtszeit die Barbie-Produktionsfabriken – was weiß ich! Stattdessen Ballerei irgendwo in Schottland. Hmpf! Wenn man den Schergen schon aufzählen lässt, was er alles mit einem Fingerschnips auf der Welt kaputt machen kann, dann bitte liefert doch den Beweis in Bild und Ton und lasst ihn Bond gefälligst über den Globus hetzen, himmel-Herr-Gott!!!

Neee, das hat mir nicht gefallen, Mr. Bond. Da erwarte ich mehr Bling-Bling und einen Bösewicht der seine Insanität vor der Kamera intensivst auslebt, Haie mit Lasern versieht und spärlich bekleidete Frauen, die sich um seinen Thron winden. Und dann legt Bond sie alle… flach… harrrrrrr!!!! Also nicht flach im Sinne von… ihr versteht!

Ich hatte das Gefühl, dass die Szene mit dem Aston Martin eigentlich nur dafür gedacht war, dem Zuschauer noch einmal kurz in Erinnerung zu rufen, dass es sich hier aber ganz ganz ganz gaaaanz bestimmt um einen James Bond-Film dreht und nicht um irgendeinen mittelmäßigen Actionreißer mit Daniel-ich-zieh-’ne-Schnute Craig.

Ich gebe dem Streifen mal… pfuuu, schwierig… 60 Pünktchen. Man kann ihn durchaus schauen, sollte sich aber vorher nicht zu sehr hypen lassen und zu viel erwarten. Und ich meine, man sollte auch keinen klassischen Bond erwarten. Und so distanziere ich mich nun mit meinem Votum klar von den Tomaten mit ihren unverschämten 92% (?!??!?!).

Sollte noch einmal ein Batman mit Joker als Bösewicht gedreht werden, plädiere ich für Herrn Bardem!

One Comment

  1. ach du hast aber auch immer was zu muffeln 🙂
    Ich fand den Film durchweg sehr unterhaltsam, habe nichtmal die vom Kino eigentlich versprochene Pipipause vermisst und mich gut amüsiert. Die netten kleinen Anspielungen auf frühere Bondallüren etc., die teils herrlich überzogenen „alter Bond vs Neuzeit“-Spielchen,…tolle Action in Istanbul, rämsbäms ist das MI6 gesprengt.
    Naja das mit der Frau kam mir auch komisch vor und dass der Herr Craig den Herr Bardem auf der Leiter nicht einfach abgeknallt hat und so Kleinkram, aber mal ehrlich: Haie mit Lasern? Entführter Mond? Wir sind doch nicht mehr in den 70ern. Das ist dann wieder genauso befremdlich wie das seltsam anmutende „Hacken“ der supergeheimen Dateien mit dem supergeheimen London Underground Netz…nene, auch Bond muss mit der Zeit gehen

Kommentar verfassen