Mit Sch*** Geld verdienen

Ein klassischer Fall von „wäre man doch selber mal auf die Idee gekommen“, ist dieser: Der italienische Künstler Piero Manzoni hat es fertig gebracht – ganz sprichwörtlich – mit Scheisse Geld zu verdienen. Er füllte seine Fäkalien anno 1961 in Dosen ab, beschriftete sie entsprechend („Künstlerscheisse“) und verkaufte sie für den damaligem Wert von 30g Gold je Stück. Das ganze 90 mal. Wie groß die Dosen waren und wie viele „Geschäfte“ er machen musste, um die Dosen zu füllen und warum er nicht gleich in die Serienproduktion übergegangen ist, ist nicht überliefert.

Verrückt die Leute „damals“, oder? Nun, 2008 verkaufte sich dann übrigens eine einzige dieser Scheiss-Dosen für knappe 100.000 Pfund bei Sothebys. Damit darf man der Statistik „Jeden Tag steht mindestens ein Dummer auf“ 91 Personen im Zeitraum 1961 bis 2011 hinzufügen oder bzw. auch der Anzahl der Fäkalfetischisten auf unserer schönen runden Erde.

Und ich hab das Zeug immer das Klo runtergespült…

Nachzulesen gibt es das übrigens hier. und hier ist die Webseite von diesem Scheisskerl.

Kommentar verfassen