Niagara Fälle

Wie fange ich diesen Eintrag am Besten an? Mit einem „So“ oder einen „Also“? Hmmm…

So, also… heute waren wir bei den Niagara Fällen. Es war sehr grooooßartig und zwischenzeitlich kurz auch nass! Hingefahren sind wir mit dem Greyhound-Bus, mein erstes Mal und auf Grund meiner Sozialisierung mit amerikanischem TV auch irgendwie „besonders“. Die Rückfahrt war dann allerdings ziemnlich lang und auch noch unbequem, deswegen wird der Greyhound jetzt nicht zu mein Lieblings-Transport-Unternehmen. Da hat der Shuttle-Bus in Niagara mit dem Namen „People-Movers“ schon eben des Namens wegens die Nase leicht vorn.
Bei den Wasserfällen (kanadische Seite) muss man ganz unbedingt die Tour mit der „Maid of the Mist“ machen. Mit dem Boot geht es dann sehr nah dran an die Windy und Horseshoe-Falls. Die Dusche ist im Preis mit inbegriffen, die kann man sich also morgens sparen. Das darf man als kleinen Tipp verstehen, wenn man in der Nähe der Fälle zelten möchte. (Ironie an) Vor dem Planet Hollywood oder im Garten vom Sheraton zum Beispiel (Ironie aus). Dann gibt es noch den Skylon Tower, von dem man einen toppen Überblick über die Wasserfälle bekommt.
Aber am aufregendsten, coolsten, tollsten, wuhuuuuuuuuusten ist der Flug mit einem Helikopter! Das kostet zwar etwa 100 Euro und dauert nur ca. 10 Minuten, aber es ist jeden Cent wert [Anm.d.Red.: Nach dem Flug die Fotos für je 18 Euro nicht vergessen zu kaufen. Bei fünf, gibts das sechste geschenkt. Uh.]. Ziemlich sportlich rast man da durch die Luft. Mein erstes mal mit einem Heli war ein bisschen wie Achterbahn! Nicht ganz so topp war, dass ich meine Kappe dort irgendwo verloren hab, aber ich hab ja eh den neuen Vidal-Sassoon 60-Dollar-Haarschnitt. Bilder gibts hier. Ich habe auch schon ein paar Bilder von Toronto gemacht, die sind hier.

One Comment

  1. Oh, da freu mich aber über die neuen Perspektiven 🙂 Den Heliflug hätte ich auch gerne gemacht, aber meine Freunde hatte damals kein Lust oder waren zu geizig, dabei sehn die Fälle so toll aus von oben. Mit der Schiff sind wir allerdings auch nicht gefahren, war auch so nass genug. Dafür waren wir aber auch noch auf der amerikanischen Seite (haben dort übernachtet und wollten eh eiter Richtung Boston) und haben die Fälle auch bei Nacht gesehen, dann werden sie in verschiedenen Farben beleuchtet. Hach, ist schon ein tolles Erlebnis und die enormen Wassermassen echt beeindruckend. Freut mich übrigens auch sehr, dass das mit der Bärensichtung noch geklappt hat und wünsche euch eine angenehme Heimreise. Hier ist gerade wieder der Sommer zurückgekehrt 🙂

Kommentar verfassen