Geburtstagstorte

Zunächst mal was trauriges: Heute sind Torben und Sebastian aus dem Haus ausgezogen. Wie eingeleitet, ist das dann auch mal wieder schade, denn die beiden waren eigentlich sehr sehr angenehme Zimmergenossen und spaßig war es mit den beiden sowieso. Gut ich weiß, ich hab immer gemeckert, wenn hier Deutsche eingezogen sind, aber die Jungens hätten dann doch bleiben dürfen. Ab nächstem Sonntag bin ich hier dann der einzige Deutsche im Haus.

Nachfolger sind leider auch schon gefunden: Zwei Waliser. Ich hab die zwei schon vorher mal getroffen und ich muss sagen, dass sie keinen guten, sondern eher einen extrem schlechten Eindruck hinterlassen haben. Nachdem ich dem Vermieter (Eric) gesteckt hab, dass die zwei mit unserer mobilen Heizung (Locki, der Hund) damals nicht sooo freundlich umgegangen sind (um allen zu zeigen wie unsagbar männlich und stark sie sind), hat er ihnen extra eine Hundeklausel in den Vertrag geschrieben: „Wer den Hund schlecht behandelt fliegt sofort raus, ohne Rückgabe der Restmiete und der Kaustion“.

Kommen wir aber zu Ingo-zentrierterem: Heute war ich zum ersten mal schwimmen und weil ich ja nicht sooo die Wasserratte bin, habe ich gedacht, dass ich mit 21 Grad Wassertemepreatur schon sehr gut leben kann. Nun ja, jetzt weiss ich, dass sich das anfühlt wie.. wie… na also in der Nähe der Arktis kann das Wasser eigentlich kaum kälter sein! Bestimmt nicht! Also ich glaube sogar, dass es dort wärmer ist, was meine heutige Leistung – in Bezug auf Mut und Tapferkeit – ins schier Unermässliche steigen lässt! Nochmal kurz: Ich war schwimmen![Anm.d.Red: Schulterklopfer für mich selbst!]
Die Geburtstage häufen sich zur Zeit, allein letzte Woche waren mindestens zwei und diese Woche feiert auch der ein oder andere seinen persönlichen Auf-die-Welt-komm-Tag. Irgendwie eigenartig, denn wenn ich in Deutschland bin, hab ich das Gefühl der April ist der größte „Geburtstags-ballungsraum“ [Anm.d.Red.: Meine italienische Mitbewohnerin kann übrigens „Ballungsraum“ auf deutsch sagen und weiß sogar was es bedeutet… das Wort sollte man nun auch wirklich kennen…].

Ich hab da mal wieder so eine (ingoversale) Theorie, dass das vielleicht an den Zeitzonen liegen könnte. Wahrscheinlich haben die Leute, die hier jetzt alle im Oktober Geburtstag haben, in Europa eigentlich alle im April Geburtstag! Das ist fast wie mit den Asiaten, die sich einen deutschen Namen geben (wie bspw. Klaus anstatt She Jan Kqo Ngo) wenn sie in Deutschland studieren, damit auch wirklich jederihren Namen korrekt aussprechen kann.

Dann gebe ich mir hier jetzt also auch mal einen australischen-am-anderen-Ende-der-Welt-Geburtstag! Ich wähle den 17. Oktober! Und weil hier bekanntlich das Wasser anders herum die Klospülung hinunter kreist, werde ich auch JÜNGER! Nämlich… 25 Jahre alt! Ich freue mich über eure Geschenke, abr keine Angst, die könnt ihr mir auch in Deutschland geben, keine Eile! – und ganz wichtig: Ich werde nächstes Jahr in Deutschland nicht 30, sondern 26! So ein Aufenthalt in Australien lohnt sich aus Vielerlei Gründen…

5 Comments

  1. Da Du mich kennst, bin ich nun wirklich besorgt und sehe meine Diagnose bestätigt^^ Mich friert doch nicht bei so ein wenig trüber Herbstsonne, was Du wüsstest, wenn Du nicht den Sonnenstich hättest 😛 😛

  2. hmmm, aus der Nummer komm ich jetzt irgendwie nicht raus… vielleicht friert es nur deinen Neid? Nicht dich selbst? Ginge das?

Kommentar verfassen