Bescheidenheit war meine Zier

Nachdem Bulldo sich letztens einschleimen wollte, dass er mein FIFA-Niveau wohl niiiiiemals mehr erreichen würde und ich noch total bescheiden war, ist nun wohl endlich Schluss mit der Bescheidenheit. Von wegen, dieser Zlatan Ibrahimovic, der meint, er  käme gleich nach Muhammad Ali. Neeee, da komm jetzt erstmal ich! Meine Brust kann gar nicht mehr anschwellen. Neben mir sieht gerade selbst die Dings… ähm… Pamela Anderson aus, wie ein Kerl mit Hühnerbrust.

Achja, ich sollte vielleicht mal sagen, worum es überhaupt geht. Alsoooo, ich spiele seit einigen Jahren die FIFA-Reihe nur noch online gegen menschliche Gegner. Gegen den Computer ist das alleine nicht mehr so unterhaltsam (insbesondere, weil der zu gut verteidigt). Bei der Ausgabe von 2012 hatte ich es Ende des letzten Jahres immerhin in die zweite Liga geschafft und war stolz wie Oskar. Nun dachte ich, dass ich bei der 2013-Version, die im November 2012 erschien, sofort tierisch durchstarten würde und in den Online-Ligen in kurzer Zeit auch mindestens die dritte Liga erreichen würde. Das war aber leider ein böser Irrtum.

Zwischenzeitlich musste ich sogar um den Verbleib in der sechsten Liga kämpfen. Doch, ganz ohne das ich es groß bemerkt habe, bin ich anscheinend doch etwas besser geworden und fand mich im letzten Monat nach einem brutal harten Kampf um jeden einzelnen Punkt und zahlreichen Wutausbrüchen immer mal wieder in Liga zwei wieder. Von Liga eins hatte ich nicht mal zu träumen gewagt. Aber heute… heute ist es doch passiert! Nach einem glorreichem, verdienten 4:1 mit Borussia Dortmund  gegen Paris Saint Germain (und davor einem extrem unverdienten 1:0 gegen Paris Saint Germain) habe ich es im letzten Saisonspiel geschafft: Nach genau 340 Spielen, davon 145 Siegen, bei 64 Unentschieden und 131 Niederlagen was in etwa nerdigen 110… 130 Spielstunden entspricht, bin ich ab sofort erstklassig! Ich bin einer von 12.853 Spielern der weltweit 228.414 Spielern, die diesen Modus spielen.

Meine Hände zittern noch immer… und Bulldo, du hast wohl recht! Hehehehe

Basisdemokratie, made bei S04 & Kicker

Bei Schalke 04 wird anscheinend Demokratie gerade ganz brutal baisdemokratisch gelebt. Vielleicht geht es aber etwas zu weit? Die Frage ist dann auch irgendwie schon so ein bisschen suggestiv. Ich hätte die ja anders herum gestellt. Aber egal, in die Öffentlichkeit getragen wird die Abstimmung durch den Kicker und zwar so:

Entscheiden Sei jetzt!

Na und wenn ich das entscheiden darf: Gerne, die Krise darf noch laaaang anhalten. Sorry Carsten…

Heute mal ein Sack nix

Jetzt mus schon wieder Sport1 herhalten, aber diesmal eigentlich nur als Platzhalter für viele andere Online-Sportmagazine.

Holger Badtstuber hat anscheinend gesagt, dass der FC Bayern jederzeit gegen Dortmund gewinnen könnte – immer! So… ja und wo ist da jetzt die Info, frage ich mich. Ich vermute mal, es hat niemand etwas anderes behauptet. Wenn doch, dann könnte man sich die Saison ja auch sparen und vorher festlegen wer bei wem gewinnen kann und wer nicht.

Natürlich darf man hier hinterfragen, warum Bayern denn dann nicht einfach immer in Dortmund gewinnt, wenn sie es denn können. Ist das eine bewusste Entscheidung, nicht gegen den BVB zu gewinnen? Und was sagen die Wettbüros eigentlich dazu?

Diese Aussage rangiert in der gleichen Liga wie zuletzt die Aussage vom Sportdirektor des FC Nürnberg. Der sagte – auf die sportliche Krise hingewiesen – dass Trainer Hecking „das Ruder jederzeit rumreissen“ könnte. Eine tolle Phrase und da denk ich mir dann: Warum macht er es denn dann nicht einfach? Gibt es Gründe, warum ein Team absichtlich nicht das Ruder rumreissen sollte? Geopolitische vielleicht?

Klaro, so ist nun mal Fußballersprech und was ich hier mache ist in gewissem Maße auch Erbsenzählerei. Allerdings ärgert mich diese Häufung von irrelevanten Nachrichten im Sport und insb. Fußball. Ich wette einfach mal – und das darf man dem Internet durchaus vorhalten – dass kein Zeitungsartikel mit solch einer Überschrift erschienen wäre. Ich hoffe es zumindest, ansonsten würde es mir leicht fallen, Gründe für Auflagenschwund und Zeitungssterben aufzuzeigen. Das Internet suggeriert den Inhalteerstellern anscheinend, dass die Nutzer permanent mit Neuem beschallt werden wollen und sei es auch noch so irrelevant.

Das Ende des interviews setzt dem Ganzen dann noch die Krone auf. Darf ich bitten:

Wir können immer gegen Dortmund gewinnen. Die Borussia hat sich aber weiterentwickelt und wir uns auch, das wird deshalb eine ganz andere Partie. Und das Spiel fängt bei Null an.

Und ganz schlau sind so Fragen wie:

Der FC Bayern hat sich diesen Vorsprung in den vergangenen Monaten hart erkämpft, davon würde man nur ungern etwas abgeben, oder?

Die sind nicht einmal die Pixel wert, auf denen Sie abgebildet werden… Warum sollte ich mir solche „Dinger“ überhaupt noch durchlesen, wenn ich da zwei bis dreimal drauf „reingefallen“ bin. Ich weiß nicht warum… deshlab klick ich es auch nicht mehr an.

Interessanterweise kriegt es übrigens die 11Freunde-Redaktion ganz gut hin, sich auf Relevanteres zumindest Hintergündigeres zu fokussieren – auch das liegt im Auge des Betrachters, klar. Es geht also auch in unwichtigeren bereichen wie im Sport, interessante mehrwertige Artikel zu verfassen, die auch sprachlich überzeugen. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn diese Miniartikel mit den Nullsummen-Infos einfach aussterben würden, dann würde ich Seiten wie Sport1 auch häufiger besuchen.

 

Knalltastischer Megawahnsinn

Es gibt diese Leute, die die ganze Zeit wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Weltgeschichte rennen. Wenn sich dann mal etwas tun, was sicherlich beachtenswert ist, aber nun nicht gerade der Erläuterung des Sinns des lebens, des Universums und des ganzen Rests nahekommt, dann steigert sich ihre Extase dennoch in Höhen, die der kastrierteste Kastrat bei größter Mühe tonal nicht erreichen könnte. Schön ist, dass sie sich diese Höhe dann gern auch als neuen Normalzustand aneignen und in Zukunft bei jeder Mücke noch viel aufgeregter sind. Man kann das sehr gut bei „The Voice of Germany“ beobachten, dort orgasmieren sich die sog. Coaches von einer Show zur nächsten in bisher unbekannte Regionen des Universums hoch.Bald müssten sie eigentlich auf Captain Kirk treffen.

So Leute kann man kaum dauerhaft aushalten, oder? Eben. Man meidet sie. Zumindest ich.

Nun, bei Sport1 freut man sich extrem über das Tor von Zlatan Imbrahimovic. und es war ja nun auch ein klasse Tor. Nichtsdestotrotz – und sagt mit, wenn ihr es ganz anders seht – finde ich, dass das nun ein bisschen viel ist, as hier auf dem Screenshot zu sehen ist. „Schweden-Zauberer“, „Knallfallzieher“, „Tor der Götter“, „Wahnsinns-Fallrückzieher“, Himmel-Herr-Gott-nochmal! Hätte nicht ein Superlativ gereicht?

Eben für alle die sich mal gefragt haben, wie eigentlich lauter, brüllender Sportjournalismus aussieht:

 

hach neeeeeee…

Nun… das gestrige Spiel führt dazu, dass heute mal kein Tipp von Mäh-Mett kommt – es ist ja heute auch gar kein Spiel – sondern eine Bewertung der Spieler.

Manuel Neuer: Joa… hatte ja nicht so viel zu tun. An den Gegentoren konnte er nix machen. Schmiss sich am Ende noch an der Mittellinie todesmutig in die Bälle. Das lag aber wohl eher daran, dass ihm die Lufthansa für Flugkopfbälle den Senator-Status versprochen hat. Die Konter der Italiener hat er gut weggeguckt.

Jerome Boateng: Wenn ich ihn sehe, hab ich immer das Gefühl, er hat die Hände in der Tasche. Phlegmatisch und offensiv total pomadig – so ein bisschen Markus Babbel steckt wohl in ihm. Warum er in der ersten Halbzeit permanent Flanken aus dem Halbfeld in den Strafraum schlägt, ist mir ein Rätsel. Das bringt doch nix. Einmal ging er zur Grundlinie durch, die Flanke war top und es wurde gefäääährlich. in Zukunft würde ich auf der Position bitte Lars Bender sehen.

Mats Hummels: Ein grober Fehler gegen Cassano. Vermutlich der einzige im ganzen Turnier. Das ist wie Kahn 2002 gegen Ronaldo (den brasilianischen) im Finale. Hummels ist unser neuer Titan!

Holger Badstuber: Der war doch gar nicht sooo gefordert, oder? Achja… da war doch was. Also er dürfte gegen Balotelli natürlich auch zum Kopfball gehen, statt ihm nur das Leibchen zu streicheln. Aber er war auch einen Schritt zu spät, nachdem Cassano Hummels hat aussteigen lassen und den Ball auf die Frisur von Balotelli chippte. Für die Spielgestaltung war er unerheblich.

Philipp Lahm: Unterläuft die Flanke zum 2:0 und hat dann zu kurze Beine um Balotellis Bombe zu blocken. Vermutlich hätte er sein Bein dabei aber auch verloren. Flitzte oft nach vorne, größtenteils war das aber auch unproduktiv. Macht eh nur alle zwei Jahre ein Tor, habe ich gelernt und seine Vorbereitungen waren auch irgendwie… wie die von Christian Ziege bei der WM in Amerika.

Bastian Schweinsteiger: Okay, er war lang verletzt. Aber meiner Meinung nach hat er zwar eine grandiose WM 2010 gespielt, wurde dann aber zum Weltklassespieler gemacht, der er einfach nicht ist. Und seit er das Prädikat hat, spielt er wie ein ehemaliger Weltklassespieler, der aber glaubt, er wäre noch immer auf diesem Level. Fehlpässe, zweikampfschwach und nach vorne unerheblich. So ein bisschen wie Ballack im Spätherbst bis Winter seiner Karriere. Hier darf Jogi durchaus umbauen. Der Mann braucht nicht zwingend aufgestellt zu werden. Ob Leverkusen ihn kaufen will?

Sami Khedira: Hmmm… war sehr präsent, eigentlich einer der Besten – vielleicht der Beste, neben Reus. War aber leider oft allein auf weiter Flur, viele Ideen hatte er nicht. Gegen Griechen hätte es vermutlich gereicht.

Mesut Özil: War zwar viel unterwegs, hatte aber keine Idee, wie er die italienische Abwehr knacken könnte. Mir fehlte der geniale Moment, der Pass in die Tiefe, der alle überrascht, Gomez und Tor. Und ich dachte, er hätte mittlerweile gelernt, wie man mit ordentlich Wumms aufs Tor ballert. Ich dachte auch, der schlechte Abschluss gegen Griechenland war einmalig. Aber er hatte eine Chance gegen Buffon und er konnte sogar hoffen, dass Buffon den nicht hält. Aber nur weil der diesen Abschluss als Beleidigung seiner Fähigkeiten ansehen könnte. „Watt, für sowas schmeiss ich mich doch nicht in den Dreck!“ Also, Torschuss üben, Crissi Ronaldo kann da bestimmt helfen. Elfmeter kann er aber zumindest.

Lukas Podolski: Zeigte zu Beginn dem italienischen Verteidiger auf rechts, dass es für ihn ein böser Abend werden würde… wenn er so weitermacht. Leider ging Podolski sofort danach in Standby. Da kam zu wenig, wie schon seit vielen Spielen. Schade irgendwie. Für Köln mag das reichen, und es reichte auch bei den vergangenen drei Turnieren bzw. kam da mehr. Aber dieses Jahr war das zu wenig. besonders schade, weil es in seinem Heimatland stattfand.

Toni Kroos: Oh-Mein-Gott! Bitte bitte bitte, ich will ihn NIE wieder eine Ecke schiessen sehen. Ich glaube er hat acht von 13 geschossen und alle acht gingen halbhoch auf den ersten Pfosten. Eine sollte dann flach an die Strafraumecke gehen, er spielt den Pass, aber der Schiri hatte den Ball noch nicht freigegeben. Idee weggeschmissen. Super. Erinnerte mich an Zoltan Sebescen und er muss meiner Meinung nach auch nicht mehr so viel mehr Länderspiele machen. Zumindest nicht in dieser Form. Aber er kann ja immerhin gut Interviews geben „ich war immer Stammspieler und will jetzt auch spielen“. Hach…

Mario Gomez: Wurde mir zu früh ausgewechselt. Mit seiner Wucht hielt ich ihn für einen tollen Gegenspieler für die italienische Abwehr. Bekam aber kaum Bälle und wenn dann viel zu früh, irgendwo zwischen Mittelkreis und Strafraum. Was soll er da damit!? Hach Mensch… ich hätte ihn auf dem Feld gelassen und Kroos in der Halbzeit nach Hause geschickt und dafür Reus eingewechselt.

Marko Reus: Gefiel mir zu Beginn sehr gut, tauchte dann aber leider ab. Er ist aber sehr dynamisch, schnell, ballsicher, reißt Löcher, ließ sich aber von der Hektik und der Unsicherheit anstecken. Neben Khedira der beste Feldspieler.

Miroslav Klose: Ich mag Miro, aber in dem Spiel hat er nix gebracht. Schade eigentlich. Ich hatte sogar das Gefühl, dass die Flanken aus dem Halbfeld zugenommen haben, weil er auf dem Feld war. Das war generell kontraproduktiv.

Thomas Müller: Ich find den Jungen super – zumindest wenn er nicht rummosert, weil er sich benachteiligt fühlt – und das tut er zu oft. Diesmal kam er gar nicht dazu, weil er absolut nix zum Spiel beizutragen hatte. Als Talent gefiel er mir besser – mittlerweile hat er irgendwie die Bindung zum Spiel der Nationalmannschaft verloren. Bei Bayern kommt er besser zum Zug, wenn auch da nicht überzeugend.

Jogi Löw: Ich fand die Idee mit Kroos Mist – und zwar schon vor dem Spiel. Bei Podolski war ich guter Hoffnung. Der Wechsel zu Reus war gut, ich hätte aber eher Kroos rausgeworfen und Podolski noch drin gelassen. Eine Extrabewchung von Pirlo schien mir nicht so wichtig zu sein. Klar, der war super gegen England, aber dafür die komplette rechte Seite aufzugeben? Der PReis war zu hoch, insbesondere, weil Scherooom mit Offensive einfach überfordert ist. Genauso hätte ich Gomez auf dem Eis gelassen.

 

The real Halbfinale

Es ist eine schlimme Woche, ein Woche die sich so lang hinzieht, wie das gestrige Spiel zwischen Spanien und Portugal. Die Spaniern tickerten und tackerten so ein bisschen, die Portugiesen standen hinten drin und warteten auf Konterchancen. Das war das langweiligste was diese Woche… achwas was dieses Jahr… Jahrzehnt bisher zu bieten hatte. Das war wie Hansa Rostock gegen Energie Cottbus. Wer will sowas bloß sehen!?

Mäh-Mett, denn ich gestern vor zahlreichen Suizidversuchen – eben ob der Langweile – retten musste und auch ich möchten so etwas nie nie wieder sehen. Macht es wie in der Formel 1, verbietet einfach irgendwas, was einen regelmäßigen Sieger zum ab-und-zu-Sieger degradiert. Verbietet zum Beispiel Pässe die kürzer sind als 5 Meter oder mehr als 55% Ballbesitz oder mehr als 10 Pässe pro Angriff. Ooooder – letzter Vorschlag – der überflüssige Torrichter, machts wie der Schiri im Handball, er hebt die Hand, wenn der Angriff zu lang dauert. Und als Strafe gibt es Elfmeter für den Gegner.

Ach und eine Aufforderung: Nie wieder die Rechte an irgendeinem Fußballspiel an das ZDF verkaufen!!!!! Ich will Bela Rethy nicht sülzen hören und Oliver Schmidt, KMH und den Kahnzler nicht von „intensiven“ o.ä. Spielen reden hören, wenn es offensichtlich ein so mieser Grottenkick ist, dass selbst der fieseste Bösewicht vor Ehrfurcht erstarren würde.

Gut, nun aber zum wirklich Wichtigen! Dem Tipp für den heutigen Abend. Deutschland trifft auf bzw. mehrmals gegen Italien. 3:1 prognostiziert das Orakel-Schaf.

Gomez wird von Beginn an stürmen, wurde Mäh-Mett ganz exklusiv gemaulwurft, auf der rechten Seite wird statt Müller-Milch Reus joghurten. Zusammen mit Özil wirds gewaltig flutschen und Deutschland früh in Führung gehen. Die Italiener sind total überfordert. Balotelli hört seine Haare sprießen und telefoniert lieber mit seinem Friseur. Andrea Prilo stellt fest, dass sein Vorname in Deutschland Frauen vorbehalten ist, Cassano kriegt das mit, hält Pirlo für schwul… Grätsche von hinten, Rot für den Homophobisten – der sucht jetzt nach Simone Barone. Buffon füllt derweil schnell einen bwin-Tippzettel aus. „Wer schießt das nächste Tor? Schweinsteiger! Einsatz 3 Euro.“ – 2:0.

Nach der Pause hält Dscheroooooomm Peng erstmal ein kleines Schläfchen und der Holsteiner Montolivo vertut sich im Tor… oder auch nicht? Oder doch? Macht die Sache jedenfalls noch einmal spannend, es steht nur noch 2:1 – Kategorie: Ausgerechnet!!!! Deutschland lässt sich aber nicht beeindrucken und preisboxt schon in der 69 Minute das 3:1, Podolski wars. Ende – Feierabend – ciao bella Italia!

Deutschland steht damit im Finale der Euro 2012 gegen die langweiligste Fußballmannschaft der Welt. Reicht es für einen Sieg am Sonntag? Mäh-Mett wird es rechtzeitig wissen.

Halbfinale Nr. 1 – mit Bildstörung

Mäh-Mett ist im Halbfinal-Fieber und bereits total fokussiert auf das deutsche Spiel gegen die Italiener. Das andere Spiel hat er kaum noch auf dem Schirm, was auch an den herausragend langweiligen Leistungen der Spanier und der portugiesischen Proletentuppe um Obermacker Cristiano Ronaldo liegen könnte. Aber so richtig wissen wir das nicht, Mäh-Mett kann ja nur tippen, nicht sprechen! Also, wer qualifiziert sich heute für eine Niederlage im Endspiel gegen Deutschland? Countdown, Anpfiff. Xavi präsentiert die heutige Saalwette. Wetten, dass Sie es nicht schaffen – Herr Ronaldo – in den kommenden 90 Minuten drei weibliche Fans flachzulegen und gleichzeitig noch das Siegtor zu schießen. Ronaldo nimmt an, und hat postwendend gleich die erste Perle – Hildegard – im Arm. Sofort brandet anerkennender Applaus auf, zerschellt aber an Ronaldos „Frisur“. Spanien beginnt sofort zu tickern „Nudeln bei Lidl heut nur 1,59 pro Packung“ +++ „Angela Merkel weiterhin Bundeskanzlerin“ +++ „Fähre auf dem Bodensee in Seh-Not, es nebelt“, vergessen dabei aber zu Tackern. Zuschauer und Portugiesen wenden sich gelangweilt ab. Ein Geisterspiel. Nach einigen Minuten landet der Ball im portugiesischen Tor. Keiner hats bemerkt, keiner hats gesehen. Wer hats geschossen? Einer der 22 Iberer – oder der Schiri? Der Torrichter? Was macht eigentlich Ladykiller Ronaldo? Schnackselt. Wieder Ticki-Tacker der Spanier. Lebenslauf Seite 1 und Seite 2 – tacker. Quittungen und Rechnungen – tacker. Puddingzopf und Hefeteilchen – Fehlpass, Konter. Ronaldo ist überrascht, guckt doof aus der Damenunterwäsche, Helder Postiga schaltet schneller. Er macht den Kerkermeister und schließt gekonnt ab, Tor zum 1:1. Die Spanier bleiben gelassen, haben einen Dietrich dabei. Ronaldo ist fertig mit Hildegard, sitzt jetzt breitbeinig und breitgrinsig im Strafraum, nimmt sich eine Auszeit. Die Spanier auch, verpassen aber generell die Einzeit – stattdessen denkt der Fernseher, es passiert nix und schaltet auf Standby. Wir schalten wieder ein und zappen zum Ausgleich zu Florian Silbereisens „Sommerfest der Überraschungen“ – wünschen uns prompt eine Auszeit, aber der Fernseher lässt uns nicht. Wir verpassen das 2:1 der Spanier, wie auch immer das gefallen ist. Und hat eigentlich Ronaldo die Wette gegen Xavi gewonnen? Wo war Thomas Gottschalk? Egal, Hauptsache Silbereisen! Wir schunkeln jetzt bis zum Deutschlandspiel durch. Herzileiiiin, du musst nicht….

Ein Viertel Finale bitte, das vierte Stück von rechts!

Da sind sie schon wieder diese Engländer und die Italiener auch. Und weil beide Zeit haben und es zufälliger Weise so auch auf dem Spielplan steht, messen sich die beiden Nationen heute im sportlichen Ball-Schiess-Wettstreit, genannt Tennis… nee Fußball!

Mäh-Mett sieht hier die Italiener von der Spielanlage im Vorteil, selbst wenn Proll Wayne „Le Frisur“ Rooney vermutlich das ein oder andere Loch in die italienische Abwehr reißen wikrd, dass selbst Nessi genug Raum bieten würde auf Jahre unterzutauchen.

Leider hat Roomey nicht sooo viele Kollegen die im Abschluss wirklich gefährlich sind. Der Carsten Jancker der Engländer, „Dingens Carroll“ und auch das One-Hit-Wonder Wellbeck sind keine Tormaschinen, spielen eher wie Fish and Chips, ziemlich salzig aber viel zu fettig.

Gerrard will einen ausgeben, bestellt gleich zwei Pizzen um die Italiener vom Spielfeld an den Ofen zu zwingen, „one Meat-Lover-Pizza and a big Proschutto with extra vinegar and hot, please“. Terry macht vorkasse, wuchtet den Ball per Kopf nach einer Ecke ins italienische Netz – ohne Trinkgeld. Di Natale liefert zum Ersten, vergisst aber die Hälfte. Ball-o-telli, fährt nochmal kurz die zweite holen und fallrückziehert die Bestellung nach 100 Minuten in das englische Tor. Eiskalt, vermutlich Tiefkühlware!

England fährt heim, Italien trifft auf ‚Schland. Football’s going home…

Viertelfinale Nummer drei

Mäh-Mett ist viel zu spät dran, es sind nur noch wenige Minuten/ Sekunden bis zum Spielbeginn. Aber dennoch hier schnell der Tipp des Powerschafs:

Trotz oder wegen des Kabinenstreits bei den franzosen gibt es heute einen Sieg gegen die Spanier, die sich im Mittelfeld einmal zu viel vertickern und von der Grande Nation festgetackert werden. 2:1 gewinnen die Blauen gegen Spanier ohne Sturm und Drang, fahren danach triumphierend auf der Champs Elysee auf und ab, verpassen das Halbfinale gegen Portugal. Mon Dieu!